Mo

23

Feb

2015

Fun days with the little ones + spontaneous little road trip!

Schon wieder ist 'ne Woche um. Wo ist die Zeit?

Es ist Sonntagabend 8 Uhr, ich liege in meinem Bett und bin sehr, sehr müde. Ich werde auch gleich nach dem Schreiben dieses Blogartikels schlafen gehen, das ist jedenfalls der Plan. 


Letzte Woche waren meine Hostparents mit den beiden Großen in Colorado. Ich hab dann immer von 9 bis 5 gearbeitet, morgens, abends und über Nacht waren Grammy und Auntie da. Die Kids und ich hatten so die Chance, coole Sachen während des Tages zu machen. 

Montags kamen die Twin girls von Sarah vorbei und wir hatten ein Playdate. Dienstags haben wir uns mit Catalina's girls bei der library getroffen und anschließend Lunch bei Chic fil A gegessen. Abends wurde Bachelor mit Johanna geguckt.

Mittwochs haben Catalina und ich uns beim Shenanagins, einem Toystore mit Indoor Spielplatz getroffen und it happend to be dass Sarah mit ihrer Hostmom und den Twins auch da war. Später hab ich Hudson als Pirat geschminkt, weil Landen so lange geschlafen hat.

Den Donnerstag hatte ich den ganzen Tag off bis um 4ish. Hab' 2 classes gemacht, Pilates und Active, war beim Target und bei einem Sportklamottenladen. Beim Bezahlen kam ich etwas mit dem Kassierer ins Gespräch und ich bin doch immer wieder begeistert, wie offen die Leute hier sind verglichen zu Deutschland. Ich hab' ihm gesagt, ich fänd's schwer hier Leute meines Alters kennen zu lernen, weil die meisten alle ins College gehen und wie reagiert er: "Well, you just met somebody your age! Me! You've got a new friend now. I'm always here, you can always come here and talk to me."

Das find ich einfach nur awesome, und das ist hier so normal. (:

Ab 5 fand dann Dinner, Bath und Bed für die Jungs statt. That night, my hostparents got back. Some things are so much easier to be said in English, it's crazy.

Friday war alles wieder back to normal. Grocery shopping in the morning, in between Hudson von der Schule abholen, laundry machen und so weiter. Nachmittags wurde im Haus gespielt, da es derzeit mal wieder freezing cold draussen ist.

Abends gings zu Sarah, etwas für Samstag planen. Wo ging's hin???

Well, nachdem ich bis noon gearbeitet hab, gings los mit Catalina, Luisa und Sarah nach ATHENS. Roadtrip kind of thing. Well, it's only about two hours drive. Catalina "kennt" Leute dort, so wurde uns die Collegetown gezeigt und abends ging's Downtown - feiern. Zudem hatten wir einen Platz zum Schlafen, es war Ultra cool. Und man fühlt sich plötzlich wieder wie 17, und hat den Reiz "Komme ich rein?" - und ja es hat geklappt. 

Seit 4 heute bin ich wieder zurück und beende damit diesen Eintrag.


Morgen geht's nämlich wieder zur 5:15 class, so, ich möchte die Woche ja gut starten!


See ya

Jana

0 Kommentare

So

15

Feb

2015

And suddenly you know.. It's time to start something new and trust the magic of beginnings.

Hallo Freunde :-)

Eigentlich hatte ich diesen Beitrag schon vor zwei Tagen geschrieben. Aber dann, als ich ihn online stellen wollte, war er plötzlich gelöscht. Also jetzt noch mal auf's Neue.


Heute ist Sonntag. Gerade 9:31, habe mir vor wenigen Minuten ein leckeres Frühstück gegönnt: Joghurt mit Früchten, Müsli und Mandeln. Dazu einen English Muffen mit Cream Cheese und Aprikosenmarmelade. Plus Orangensaft. Das war das erste Mal, dass ich hier Frischkäse mit Marmelade gegessen habe, und schon kommen all die Erinnerungen an die Heimat zurück.

Jetzt jedenfalls sitze ich entspannt auf meinem Bett, liegen kann man es wohl eher nennen, höre zu schöner Musik, passend zum Valentinstag (one day too late), alleine. 


Neben den normalen Duties der letzten Wochen, sei es Breakfast, Lunch oder Dinner der Kinder zubereiten, sie morgens anziehen, sie abends waschen, die Wäsche machen, Kids zur Schule bringen, SPIELEN und einige mehr, sind natürlich auch andere Dinge passiert.

Von Cookies backen, über Workerboys besuchen (ich freu mich auf das Resultat am Ende), Lunch at Chick fil A mit den Kids essen, bis hin zu Krankenhausbesuch. Easton ist mit dem Fahrrad hingefallen und musste am Kinn mit vier Stichen genäht werden. Ist aber schon über zwei Wochen her und inzwischen ist alles verheilt. :-)

Meine Freizeit habe ich viel mit Kino verbracht, das 1 Dollar Cinema ist eben echt n toller Deal! Mein Zimmer habe ich mal ziemlich grundgereinigt, könnte aber trotzdem noch ordentlicher. Aber immerhin bekomme ich in knapp nem Monat Besuuuuch :-)

Ich bin ab und zu shoppen gewesen, beispielsweise gab's super Sommerdeals, hübsches, rotes Kleid für 15 Dollar statt 45. Da kann man ja nicht 'Nein' sagen.

Bin in letzter Zeit öfters beim Grazing here gewesen, mit Au Paris und 'Einheimischen', nennen wir sie Amerikaner. Es ist 'n tolles Gefühl, endlich mal unter Amerikaner zu kommen. 

Vor zwei Wochen war Super Bowl, das haben Johanna und ich beim TacoMac geschaut, ich find's echt cool da mit den ganzen Tv's. Normalerweise läuft auf jedem was anderes, aber an jenem besagten Sonntagabend natürlich auf jedem das Gleiche. 

In der letzten Zeit habe ich oft auswärts gegessen, sei es Breakfast, Lunch, Dinner oder einfach nur Dessert, alles war dabei! 

Bin seit ewig mal wieder beim Nagelstudio gewesen, hab natürlich wieder fleißig Bachelor mit meinen Hostparents geguckt und mir den Movie "Choose" eines Dienstagabends alleine angeschaut. Ich liebe scary movies. Es reizt mich. :-)

Letzte Woche Samstag hatten wir ein Au Pair Meeting und haben ein Theater angeschaut, war beeindruckend, dass 5 Leute einen "so gut unterhalten konnten", leider war's nicht ganz mein Geschmack. Dann ging's noch mit Johanna zu Brixx "Buy one get one free" Gutschein für 'ne Pizza einlösen - und die Pizza dort ist so guuut.

Abends sind the two of us einfach mal in die City gefahren und wollten einen Club ausprobieren, der im Internet super cool aussah und zudem nur 18 und nicht 21 vorausgesetzt hat. Eine Erfahrung war's wert, aber nicht noch einmal. Die Musik war SCHRECKLICH, nur Hardcore und die People waren noch SCHRECKLICHER. Da wir aus Deutschland und Österreich sind, durften wir for free in der VIP Lounge sitzen, die eigentlich ab 21 ist. ;D Wir sind noch auf der Suche nach besseren Clubs, wir meinen einen entdeckt zu haben, einen Review gibts, wenn wir ihn ausprobiert haben. :-)

Eine weitere  Neuigkeit, ich habe mich eventually im Gym angemeldet. WHUUHU. Die Classes sind super motivierend, es gibt super Maschinen, einen Movieraum und Pool plus Hot tub. Jetzt wird Vollgas gegeben, immerhin geht's bald schon in den Urlaub. ;-)

Letzten Mittwoch hatte ich friends over und wir haben '500 days of summer' geguckt. Am nächsten Abend waren Johanna und ich kurz bei Atlantic Station, ein place in Atlanta, der mich ganz doll an Europa und besonders Deutschland erinnert. Es ist wie eine Fußgängerzone, mit tollen Geschäften, Bars und Restaurants, derzeit sogar noch einer Eislauffläche. Ich freu mich jetzt schon auf Sommertage und Nächte dort. <3

Gestern habe ich mit Hudson einen Valentinstagkuchen gebacken, während Landen geschlafen hat. Foto ist auf Instagram zu sehen. Abends war ich again beim Grazing here und anschließend beim Starbucks, weil's beim ersteren SO laut war. Nicht anders zu erwarten, bei einem relativ kleinen Raum plus Liveband. 


Jetzt bin ich schon bei der Gegenwart angekommen. Aber bevor ich diesen Beitrag ende, kommt noch was. Der fleißige Leser mag sich möglicherweise an meinen letzten Beitrag im Januar erinnern, wo ich etwas angesprochen, was ich bisher noch nicht gelüftet habe. Einige von euch wissen schon, wovon ich spreche. Andere aber nicht. Wie findet man die passenden Worte für etwas so Großes, so Bedeutendes? Es ist schwierig und ich spüre erneut die Gänsehaut, die sich über meine Arme ausbreitet. Ich rede mir ein, es komme von "All of me", was John Legend im Hintergrund singt. Auch wenn ich gerade dabei bin, es hier nieder zu schreiben, bekannt zu geben, realisieren tu ich es null. Einfach mal gar nicht. "Rede nicht so lange um den heißen Brei herum" mögen einige jetzt vielleicht denken. "Sag's schon" meinen sicherlich andere. Und da habt ihr irgendwie schon recht. Wenn man anfängt, etwas zu sagen, muss man es auch zu Ende bringen. 

An jenem Samstagabend, es ist schätzungsweise schon 3 Wochen her, haben meine Hostmom und ich unser wöchentliches Meeting gehabt, was eigentlich sonntags stattfindet, wo wir über die nächste Woche sprechen. "Does that all make sense?" fragt sie meistens am Ende und ich sage meistens: "Yes, it does." Dann muss man noch wissen, dass mein Hostdad die ganze Zeit rein und raus kam und um uns rumgeschlichen ist, was er eigentlich sonst nicht macht. "Okay. So, Joey and I have to talk about something with you." sagte sie so ernst, wie es nur hätte sein können. Ein kleiner Schauer läuft mir über den Rücken, ein wenig Angst hatte ich schon. Joey kommt lachend rein und sagt belustigt: "Wir wollen ein Rematch." Sofort wusste ich, dass das ein Witz war, da in letzter Zeit mehrere Rematche in meinem Cluster stattfanden und ich mit meinen Hostparents viel über die bequatscht hab. 

Also dann ging's los. "We know we had some talks in the beginning but right now everything is going so well. The kids love you. You are doing an amazing job. Thanks again for the awesome advent calendar that you made for them..." Ein Lächeln kam mir auf die Lippen, es ist toll, sows zu hören und auch ich kann nur zustimmen. Anfangs gab's kleine Missverständnisse, von denen ich hier im Blog aber nie gesprochen hatte, aber mittlerweile ist das Leben hier wie ein zweites zu Hause für mich geworden, zweifellos. "...we want to ask you if you want to stay a second year with us." Ich habe die Tränen zurückhalten können, so gerade. Ich habe wochenlang, nein monatelang auf diesen Moment gewartet. Seit Herbst habe ich schon ständig mit dem Gedanken gespielt. Sie haben gleich gesagt, ich solle nicht jetzt antworten, sondern darüber nachdenken, mit meinen Eltern sprechen und so weiter. Sie waren ganz offen und haben mir angeboten, auch mit einer anderen Familie zu verlängern und sie wären überhaupt nicht böse oder dergleichen. Ich war am selben Abend super happy und glücklich. Am nächsten Morgen sah es schon ganz anders aus. Zweifel, Zweifel, Zweifel. Man muss wissen, ich habe stet in Erwägung gezogen, für 9 Monate zu verlängern und niemals für ein ganzes Jahr. Naja, one year ago hätte ich niemals gedacht, dass ich je übers Verlängern nachdenke. Ich stand also zwischen diesen drei unglaublich schwer zu entscheidenden Möglichkeiten: 9 Monate in eine neue Familie, 12 Monate in meiner jetzigen oder im Sommer zurück nach Deutschland. Ziemlich schnell stand für mich die Entscheidung fest. Ich bin GLÜCKLICH hier, das zählt für mich. Ich bleibe ein weiteres Jahr in meiner Gastfamilie im Statt Georgia. AH es ist so unreal. Aber ich bin so glücklich. Endlich kann ich mich auf den Sommer freuen, weil's danach noch nicht vorbei ist. Weil's dann erst so richtig los geht.

Ich respektiere, dass jeder von euch eine andere Meinung über meine Entscheidung hat. Die einen denken hoffentlich "Toll, das ist so eine Riesen Chance, du bist nur einmal jung, du kannst das nur jetzt erleben, du möchtest in 20 Jahren glücklich auf dene Jugend zurück schauen und stolz wissen, du hast dein Leben genutzt, du hast gelebt und was erlebt. Darauf kommt es im Leben an. Du warst glücklich."

Dann gibt's natürlich die andere Seite "Noch ein Jahr verschwenden? Du bist so alt, wenn du anfängst zu studieren. Noch ein Jahr nur von Kindern umgeben zu sein. Noch ein Jahr von deiner Familie und deinen Freunden getrennt. Spinnst du?"


Egal, welche Meinung Menschen haben, es bringt mich glücklicherweise nicht von meinem Vorhaben ab. Mittlerweile ist es dieses Gefühl, was ich habe, das mich so sicher in meiner Entscheidung macht. Es fühlt sich einfach Richtig an, 110 Prozent. :-) 


So, jetzt ist es raus. Niemand weiß, was die Zukunft bringt. Das macht sie so besonders, so spannend, so einzigartig.


Bis demnächst, eure Jana.




0 Kommentare

Instagram:

Homepage Counter kostenlos
http://instagram.com/pyjana

"The journey

of a thousand miles

begins

with a single step."